Rot-Grün stärkt Busse und Bahnen in NRW

Das ÖPNV-Gesetz Nordrhein-Westfalen läuft Ende 2017 aus und muss überarbeitet werden. Dies wird zum Anlass genommen, um die Eckpunkte für eine Stärkung des Nahverkehrs in NRW vorzustellen. Es soll ein breit angelegter Diskussionsprozess mit den Akteuren und Interessengruppen gestartet werden.

Rolf Beu (GRÜNE): „Das Land übernimmt Verantwortung, um den umwelt- und klimafreundlichen ÖPNV zielgerichtet zu verbessern. Uns liegt besonders am Herzen, die Mobilität in ländlichen Räumen zu stärken: Durch mehr Mittel für kleine Kommunen, regionale Schnellbusse als Angebote, da wo kein Zug verkehrt, sowie die Reaktivierung von Schienenverbindungen in ländlichen Räumen. Auch den ÖPNV selbst wollen wir nachhaltig und umweltfreundlich aufstellen. Schienenstrecken, auf denen bisher noch mit Diesel gefahren wird, sollen elektrifiziert werden. Das spart langfristig Betriebskosten, erhöht den Komfort für die Fahrgäste und schont die Umwelt. Mit einem Sonderprogramm sollen alternative Antriebe bei Nahverkehrsbussen endlich zum Durchbruch kommen. Werden Elektro- und Wasserstoff-Busse flächendeckend eingesetzt, nützt das sowohl dem Klima als auch den Menschen vor Ort – gerade in Ballungsräumen, die heute mit Luftschadstoffen und Lärm konfrontiert sind. So wird der NRW-Nahverkehr zukunftsfähig.“

Das begrüßen wir GRÜNE in Neunkirchen-Seelscheid. Wir brauchen zum Beispiel die Förderung durch ein Sonderprogramm für barrierefreie Bushaltestellen, um die Mammutaufgabe eines für alle zugänglichen komfortablen ÖPNV besser stemmen zu können.

Der GRÜNE Ortsverband wünscht allen ein schönes Frühlingswochenende.

Astrid Normann, OV-Sprecherin

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren